Fakultät Wirtschaft - BWL - Handel

3. Tagung Branche meets Hochschule - Personalrecruiting

Auch 2018 findet wieder eine Branchentagung (07.06) statt mit Geberit als Sponsor

Es ist soweit, anbei finden Sie die Ankündigung zur 3. Tagung „Branche meets Hochschule“ am 07.06.2018 zum Thema „Branchenorientiertes Personalrecruiting – die Zukunft heute sichern“, dank des Sponsoring durch Geberit wie in den letzten Jahren kostenfrei für Sie.

Die Anmeldung ist inzwischen möglich über den Link:

http://www.mosbach.dhbw.de/branchenhandel-bau-haustechnik-elektro/veranstaltungen.html

Nach dem Thema „Vertriebswege“ bei der ersten Tagung und dem Thema „Digitalisierung“ auf der zweiten Tagung hoffen wir ein weiteres höchst aktuelles Problemthema aufgegriffen zu haben. Die gute Konjunkturlage sorgt allgemein für eine Knappheit qualifizierter Mitarbeiter. Und: unter den Top 10 der meistgesuchten Fachkräfte liegen mit der Kältetechnik, der Mechatronik, der Bauelektrik, der Baumaschinentechnik, der Sanitär-, Heizungs-, Klimatechnik, der elektrischen Betriebstechnik und der Automatisierungstechnik immerhin 7 Handwerks-Ausbildungsberufe rund um Bau, Haustechnik, Elektro.

Dies zeigt die dramatische Situation der Personalknappheit in den Bereichen Bau, Haustechnik, Elektro, welche das Wachstum des Handwerks, aber auch des vorgelagerten Handels wie der entsprechenden Hersteller derzeit begrenzt.

Die Situation ist gekennzeichnet durch:

  • Rückgehende Anzahl von Auszubildenden, auch durch höhere Studienneigung durch höhere Quoten von Abiturienten.
  • Zunehmende Anzahl unbesetzter Ausbildungsplätze (2016: 43000 Plätze bundesweit, nur die gemeldeten) besonders im Handwerk (Hinweis: auch die Besetzungsquote bei DHBW-Studienplätzen geht zurück.).
  • Überdurchschnittlich starker Rückgang von Auszubildenden in Kleinbetrieben, die im Wettbewerb auf der Strecke bleiben.
  • Rückgang der Auszubildenden im Handwerk überproportional, z.B. SHK-Bereich von 63000 in 1998 auf cirka 34000 die letzten 10 Jahre, was gekoppelt mit der anstehenden Pensionierung der starken Baby-Boomer-Jahrgänge zu Problemen führen wird.
  • Die Qualität der Bewerber geht zurück, die Abbrecherquote steigt, ebenso wie die Durchfallerquote bei den Gesellenprüfungen steigt.
  • Die Durchstiegsrate der besseren Auszubildenden direkt zur Meisterprüfung steigt, fast jeder 5. Geselle strebt die Meisterprüfung an, teilweise wird danach ein Studium angestrebt, wodurch immer weniger Gesellen bei den Betrieben verbleiben.
  • Trotz allem finden immer mehr Handwerksbetriebe keine Nachfolger mehr. Einzig der Bestand an „flexiblen Generalisten“ im Baubereich steigt noch, die aber vielfach ein Qualitätsrisiko für die Kunden darstellen und ein Problem für den traditionellen Fachhandel, der diese häufig nicht erreicht. 

Die Hypothesen des Branchenhandels Bau, Haustechnik, Elektro sind, dass

  • einzig die Flüchtlingszahlen und zuziehende ausländische Fachkräfte für die Zukunft eine Verbesserung der Situation für das Handwerk bieten werden. Die Zahl von Handwerksunternehmen mit Inhabern mit Migrationshintergrund wird zukünftig steigen.
  • der Großhandel zur eigenen Absicherung in Zukunft viel stärker das Thema Personalakquisition insbesondere bei Auszubildenden für seine klassischen kleinen Handwerksbetriebe mit übernehmen muss und zusätzlich auch die Betreuung während der Ausbildung verbessern muss und mit Nachhilfe dafür sorgen muss, dass die Auszubildenden die Gesellenprüfung bestehen. Dabei müssen auch gezielt Schüler mit Lerndefiziten angesprochen werden, die keine höherwertigen Abschlüsse anstreben und im Handwerk bleiben.
  • die Herstellerunternehmen auch gezielt helfen müssen mit entsprechenden Maßnahmen die Qualität der Verarbeitung ihrer Stoffe zu gewährleisten über entsprechende zusätzliche Schulungen von Auszubildenden.
  • die Personaldienstleistungen für das Handwerk ein zentrales Serviceinstrument zur Kundenbindung für Großhandel und Hersteller in der Zukunft werden wird und den eigenen Absatz sichern wird.

Nach verschiedenen Vorträgen zum Thema wollen wir am Nachmittag über die Hypothesen und nötige weitergehende Maßnahmen mit Ihnen diskutieren und darüber Anregungen bei Ihnen generieren. Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Die Anmeldung ist über die Homepage des Studiengangs unter Veranstaltungen direkt möglich.

Prof. Dr. Alexander Neumann