Fakultät Wirtschaft - BWL

Healthcare IT

PROFIL HEALTHCARE IT DES STUDIENGANGS BWL-GESUNDHEITSMANAGEMENT

Die IT spielt seit einigen Jahren auch im Gesundheitswesen eine wichtige Rolle. Die hohen Anforderungen an die Sicherheit und Verfügbarkeit der IT-Systeme, sowie aktuelle Entwicklungen, wie beispielsweise die Digitalisierung, stellen die Krankenhäuser und deren IT-Abteilungen immer wieder vor neue Herausforderungen. Neben den technischen Aspekten, spielt auch die Kommunikation zwischen der IT und den weiteren Klinikbereichen bei der Umsetzung von Projekten eine entscheidende Rolle.

Ab dem Wintersemester 2018 wird der Studiengang Gesundheitsmanagement durch das Profil Healthcare IT ergänzt. Im zweiten und dritten Studienjahr werden gezielt Themen besprochen, die für eine optimale Vernetzung von Medizintechnik, IT, Verwaltung und den Fachbereichen nötig sind.

In den Vorlesungen werden die Themen aus verschiedenen Perspektiven betrachtet. Das Profil Healthcare IT ist somit sowohl für Studierende aus Krankenhäusern als auch von Herstellern und Dienstleistern interessant.

 

Profilfächer
Healthcare IT I
Usability und Userexperience (33 UE)
Die häufigste Ursache für das Scheitern von Projekten sind unklare Anforderungen. In diesem Modul lernen die Studierenden eine Methode zur strukturierten Erhebung und Analyse von Anforderungen kennen. In verschiedenen Übungen können die vermittelten Kenntnisse angewendet werden.
Prozessmanagement (22 UE)
Definierte und kontinuierlich weiterentwickelte Prozesse bilden die Basis für den Einsatz von IT im Krankenhaus. Im Modul Prozessmanagement lernen die Studierenden verschiedene Methoden zur Modellierung von Prozessen kennen. Außerdem werden Strategien für die Einführung von neuen und die Änderung bestehender Prozesse besprochen.
Servicemanagement (33 UE)
Das IT-Servicemanagement ermöglicht es die Leistungen der IT-Abteilungen transparent zu machen. Die Studierenden erfahren in diesem Modul mehr über die grundlegenden Konzepte und die Möglichkeiten die das Servicemanagement, auch außerhalb der IT, für Einrichtungen des Gesundheitswesens bietet.
Datenstrukturen (22 UE)
Im Krankenhaus fallen große Mengen an Daten aus unterschiedlichen Quellen an. Das Modul Datenstrukturen beschäftigt sich mit grundlegenden Konzepten zur Speicherung, Analyse, Archivierung und zum Austausch von Daten. Praktische Übungen im Bereich SQL und XML ergänzen das Modul
Healthcare IT II
IT-Controlling (22 UE)
Im Modul IT-Controlling geht es darum die Leistungen der IT-Abteilung und die dabei entstehenden Kosten in Relation zu setzen. Weitere Themen sind u.a. die Zusammensetzung des IT-Budgets und das Projektcontrolling.
Klinische Informationssysteme (33 UE)
Im Modul „Klinische Informationssysteme“ erhalten die Studierenden einen Überblick über die verschiedenen Arten von Informationssystemen die im Krankenhaus zum Einsatz kommen. Parallel werden auch die Schnittstellen besprochen, die zum Datenaustausch zwischen den einzelnen Systemen und zur Anbindung von Medizingeräten notwendig sind. Auch die unterschiedlichen Konzepte zur Datenhaltung und Archivierung, sowie die Strukturen für einen einrichtungsübergreifenden Datenaustausch werden intensiv erörtert.
Nutzung von ERP im Krankenhaus (33 UE)
In diesem Modul erhalten die Studierenden die Möglichkeit, ihre Kenntnisse anzuwenden. Im Rahmen einer großen Fallstudie wird eine Prozessanpassung von der Analyse und Modellierung bis hin zur Umsetzung in ein ERP-System simuliert.
Entwicklungsprozesse (22 UE)
Das Modul „Entwicklungsprozesse“ befasst sich mit strukturierten Vorgehensweisen rund um die Entwicklung oder Beschaffung von Software. Einen wichtigen Schwerpunkt dieser Vorlesung bilden die verschiedenen Testverfahren. Hier werden sowohl die Planung von Tests als auch die Auswahl und Zusammensetzung einer geeigneten Testgruppe behandelt.