Meldung im Detail

 


Erster Tag für Technik-Studierende

30. November 2017

Erstsemesterbegrüßung an der DHBW Mosbach

 

Der erste Tag an der Hochschule ist aufregend: Kontakte zu den Kommilitonen knüpfen, die Professoren kennenlernen, die Stadt erkunden. Mit der feierlichen Erstsemesterbegrüßung starteten an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach Ende November die Erstsemester der Fakultät Technik in ihr Studi-Leben.  


Der offizielle Studienbeginn der Technik-Studierenden liegt bereits zwei Monate zurück, denn die Fakultät Technik startet in Mosbach mit einem Praxissemester bei den Dualen Partnern. Erst Ende November sitzen die Erstsemester dann in Vorlesungen und Seminaren an der Hochschule. Rund die Hälfte der mehr als 660 Technik-Erstis studiert Maschinenbau oder Bauingenieurwesen, die andere Hälfte verteilt sich auf die Fächer Elektrotechnik, Holztechnik, Informatik, Mechatronik und Wirtschaftsingenieurwesen. Insgesamt starteten zusammen mit der Fakultät Wirtschaft 1.280 Studierende im Studienjahr 2017/18 an der DHBW Mosbach.

Rektorin Prof. Dr. Gabi Jeck-Schlottmann begrüßte die Studierenden der technischen Studiengänge am Campus Mosbach. Am Campus Bad Mergentheim hieß Campusleiter Prof. Dr. Seon-Su Kim die Neuen willkommen. Jeck-Schlottmann erklärte: „Zwar ist das duale Studium ein Intensivstudium, aber unsere individuelle Betreuung in kleinen Kursen ist der Schlüsselfaktor beim Ihrem Studienerfolg.“ Kim bekräftigte: „Sie haben bereits gezeigt, dass Sie etwas Besonderes sind, indem Sie den Auswahlprozess bei den Unternehmen bis zum Studienplatz erfolgreich gemeistert haben.“

Neben der Hochschulleitung hießen auch Professorinnen und Professoren, die Studierendenvertretung und das Studierendenwerk die jungen Menschen willkommen. Auch die Vertreter der Städte und Landkreise begrüßten die Neu-Studierenden und forderten sie auf, die Region besser kennen zu lernen, ihre Freizeit zu genießen, sich aber auch im Studium „ordentlich reinzuhängen“. Einigkeit herrschte bei allen: „Wir freuen uns, Sie in den nächsten drei Jahren auf diesem Weg begleiten zu dürfen“.