Meldung im Detail

 


Matheüberraschungen am DHBW-Campus Bad Mergentheim

18. Juli 2018

 

Mosbach, den 18. Juli 2018 – Wenn die Studierenden sich im Sommer in die Praxisphase verabschieden, wird es still am Campus Bad Mergentheim. Aber im Juli hallten Kinderstimmen und fröhliches Lachen durch die Räume im Schloss – die „Mathe-Kids“ sind angekommen. An zwei Terminen öffnete der kleinste DHBW-Campus den Studierenden von morgen – Drittklässlern der Turmbergschule Königshofen und der Grundschule Stadtmitte Bad Mergentheim – seine Pforten für eine Reise in die Welt der Mathematik.

Aus Königshofen waren 30 Mädchen und Jungen angereist, aus Bad Mergentheim 22 Kinder, jeweils begleitet von 2 Lehrkräften. Ausgerüstet mit „Tages-Studierendenausweisen“ erhielten die jungen Besucher einen abwechslungsreichen Einblick in die Arbeit der Bibliothek durch Bibliotheksleiterin Eva Janke. Im Anschluss wurden die Kinder in die Obhut von Prof. Dr. Gisela Köberle entlassen, die an der DHBW Mosbach Mathematik-Seminare gibt. „Wer von Euch rechnet denn gerne?“ Mit dieser Frage – bei der sich nicht alle Kinder meldeten – begann eine spannende Reise in die Welt des Zahlenteufels. Mit Hasenpopulationen, Gänseblümchen, Ananas und Himbeeren präsentierte Köberle anschaulich und kindgerecht die Fibonacci-Formel. Im Anschluss ermittelte sie gemeinsam mit den Kindern den Goldenen Schnitt, indem sie die Körpergrößen vermaß und verglich.  

Die Mathe-Kids waren mit Eifer bei der Sache, stellten Fragen und übernahmen kleine Aufgaben. „Soviel Begeisterung und Engagement erfahre ich in meinen studentischen Vorlesungen nicht immer“, schmunzelte Köberle im Anschluss an die Veranstaltung. Was sie bewog, diese Veranstaltung anzubieten? „Ich möchte den unbefangenen, kindlichen Blick auf die Mathematik erhalten und fördern, denn das natürliche Interesse und die Freude am Umgang mit Zahlen ist bei Kindern von Natur aus ohnehin vorhanden“, ist Köberle überzeugt. Klassenlehrerin Sylvia Heine stimmt zu: „Gerade für Kinder, die diesem  Schulfach eher ängstlich begegnen, sind solche Veranstaltungen eine gute Möglichkeit für einen unverkrampften Blick auf die Mathematik, ohne Notendruck.“