Meldung im Detail

 


Praxisnaher Einblick in das Thema „Tax Compliance“

27. Oktober 2017

Vortrag zu Herausforderungen für international tätige Unternehmen am Campus Bad Mergentheim

 

Wissen anwenden, konstruktiv kritisch an Themen herangehen und sich mit anderen Studierenden und Experten vernetzen: Mit diesen Zielen lud der Studiengang BWL-International Business der Dualen Hochschule Baden Württemberg (DHBW) Mosbach seine Studierenden zu einem Expertenvortrag in der Roten Saal des Deutschordensschlosses ein. Auf dem Programm stand ein Thema, das derzeit die Steuerverantwortlichen bei fast allen internationalen Unternehmen umtreibt: Tax Compliance.

„Mit diesem Event möchten wir eine Plattform zum Lernen und Diskutieren bieten“, erklärte Prof. Dr. Enrico Purle, Studiengangsleiter BWL-International Business, zu Beginn. Neben dem Vortrag zu einem aktuellen Thema mit anschließender Fragerunde konnten die Teilnehmenden in einem zweiten Teil untereinander ins Gespräch kommen und sich vernetzen.

August W. Rauen, Syndikus-Steuerberater der WITTENSTEIN SE und damit Experte mit viel Praxiserfahrung, führte die Studierenden in „Tax Compliance bei konzerninternen internationalen Verrechnungspreisen“ ein, übersetzt also die „Steuerehrlichkeit“ im internationalen Kontext. Das Thema, das derzeit die Steuerverantwortlichen bei fast allen internationalen Unternehmen umtreibt, stellte von Rauen sehr lebendig und gespickt mit Praxisbeispielen dar. Neben einem konservativen Beispiel aus der WITTENSTEIN-Welt führte er den Studierenden auch ein “Negativbeispiel“ vor Augen: Anhand einer aggessiven Steuerkonstruktion aus dem US-amerikanischen Bereich mit dem Titel „Double Irish with a Dutch Sandwich“ konnten sich die Studierenden ein Bild machen von der steuerge-stalterischen Kreativität mancher Großkonzerne.

„Für ein wertorientiertes mittelständisches Familienunternehmen, das alle 30 Jahre ein gesundes Unternehmen in die nächste Generation übergeben möchte, wäre so etwas undenkbar“, so Rauen. „Bei uns wird nach betriebswirtschaftlichen Kriterien entschieden und nicht, um aggressiv Steuern zu sparen.“ Er umriss auch die Maßnahmen der OECD, die im Auftrag der G20-Regierungsschefs Maßnahmen für einen fairen internationalen Steuerwettbewerb und gegen unangemessene Gewinnverlagerungen erarbeitet hat. Die Studierenden konnten an diesem Abend aus erster Hand mitnehmen, dass ein sorgfältiger und verantwortungsbewusster Umgang mit Steuerfragen auch zu einem Wettbewerbsvorteil werden kann – bei Kunden, Geschäftspartnern und auch bei den Mitarbeitern.

Im Namen der Gastgeber dankte Prof. Dr. Rainer Jochum, Studiengangsleiter BWL-International Business, dem Referenten für die erkenntnisreichen und authentischen Ausführungen: „Ihr Vortrag zu diesem vermeintlich trockenen Thema fesselte alle Anwesenden, auch nach einem Tag voller Vorlesungen und Arbeit“.

Die Studierenden waren begeistert: „Ich fand die Veranstaltung sehr gelungen und gut organisiert! Ich hatte zuvor nicht gedacht, dass das Thema Transfer Pricing und internationale Steuern so vielschichtig und relevant für mein Ausbildungsunternehmen ist.“ „Ich konnte im Vortrag und im späteren persönlichen Gespräch viel mitnehmen.“ „Solche Veranstaltungen sollte es häufiger geben!“

Abgerundet wurde der Abend zu „IB Know-how and Networking“ im Forum des Deutschordensschlosses bei einem gemeinsamen Netzwerken zwischen Studierenden, Professoren und dem Referenten.