Meldung im Detail

 


Studierendenwerk Heidelberg: Geschäftsführerin Ulrike Leiblein verabschiedet

11. Oktober 2018

Festakt zum Ruhestand

Scheidende Geschäftsführerin
Ulrike Leiblein...
... und ihre Nachfolgerin
Tanja Modrow
(Fotos: Jenny Habermehl)


Nach 28 erfolgreichen Jahren beim Studierendenwerk Heidelberg übergab Ulrike Leiblein die Geschäftsführung in die Hände ihrer Nachfolgerin Tanja Modrow. Am 28. September wurde die scheidende Geschäftsführerin Ulrike Leiblein im Rahmen eines Festaktes im Marstallhof in ihren wohlverdienten Ruhestand verabschiedet, bevor Tanja Modrow ab dem 1. Oktober die Geschicke des Hochschuldienstleisters steuert.

Neben Universitätsrektor Professor Bernhard Eitel gehörten auch Achim Meyer auf der Heyde, der Generalsekretär des Dachverbands Deutsches Studentenwerk, und Benjamin Weber, studentisches Verwaltungsratsmitglied, zu den Rednern und Gratulanten, die ihr Anerkennung und Wertschätzung für ihre Leistungen zollten.

„Exzellente Lehre braucht exzellente Rahmenbedingungen – dafür haben Sie sich, Frau Leiblein, leidenschaftlich und mit bleibendem Erfolg engagiert. Die Schaffung bezahlbaren modernen Wohnraums, preiswerte Verpflegung sowie Studieren mit Kind zählen neben vielfältigen Services für Studierende zu ihren besonderen Leistungen“, so der Rektor der Universität Heidelberg, der die Geschäftsführerin in seiner Funktion als Verwaltungsratsvorsitzender würdigte. Auch studentisches Verwaltungsratsmitglied Benjamin Weber dankte Frau Leiblein für die jahrelange gute Zusammenarbeit. Dem Fest wohnten neben diversen externen Gästen und treuen WegbegleiterInnen aus Stadt und über die baden-württembergischen Landesgrenzen hinaus auch zahlreiche Bedienstete des Studierendenwerks Heidelberg bei.

Seit 2006 fungierte Ulrike Leiblein als Geschäftsführerin des – damals noch – Studentenwerks Heidelberg, nachdem sie 1990 als stellvertretende Geschäftsführerin ihren Dienst angetreten hatte. Ihre Zeit beim Unternehmen ist geprägt von der Schaffung von über 1.500 neuen Wohnheimplätzen in Heidelberg wie auch in Heilbronn. Die Umwandlung der ehemaligen amerikanischen Liegenschaften am Holbeinring in studentische Wohnanlagen war ein besonderer Coup. Weitere Erfolge konnte Ulrike Leiblein insbesondere im Bereich Studieren mit Kind verzeichnen. Die Steigerung der Kitaplätze um knapp 70 Prozent belegt ihre Leistung eindrücklich, wie auch Generalsekretär Meyer auf der Heyde in seiner Rede betonte: „Ich danke Ihnen für fast drei Jahrzehnte unermüdlichen Einsatz für die Studierenden und Hochschulen in Heidelberg, Schwetzingen, Heilbronn, Künzelsau, Schwäbisch Hall, Mosbach und Bad Mergentheim.“ Weitere Herzensprojekte waren unter anderem das studentische Eltern-Kind-Café „Einhorn“ und die Aktion „Mensa for Kids“ mit kostenlosem Mensaessen für den akademischen Nachwuchs, die landesweit Schule machte. Der Festakt im Marstallhof war der passende Schlussakkord einer bemerkenswerten Karriere im Dienste des Studierendenwerks Heidelberg.

Ulrike Leiblein reicht den Staffelstab nun an Tanja Modrow weiter. Die studierte Betriebswirtin aus Hamburg zeichnete nach verschiedenen beruflichen Stationen in Führungspositionen die letzten fünf Jahre für die Geschäftsführung des Evangelischen Stadtkirchenbezirks Pforzheim verantwortlich. Die neue Geschäftsführerin, die auf langjährige Führungserfahrung im privatwirtschaftlichen sowie im sozialen Bereich zurückblickt, freut sich auf die künftige Herausforderung: „Auf die neue Aufgabe mit den facettenreichen Leistungsspektren des Studierendenwerks Heidelberg freue ich mich sehr. Gern möchte ich seinen gemeinnützigen Charakter bewahren und es innovativ gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weiterführen.“ Ulrike Leiblein verlässt das Studierendenwerk Heidelberg naturgemäß mit einem lachenden und einem weinenden Auge. „Mein herzlicher Dank gilt den Bediensteten, ohne die die Erfolgsgeschichte des Unternehmens nicht hätte geschrieben werden können – ohne sie wäre unser Service für Studierende und Hochschulen nicht der, der er heute ist.“