Petr, DAAD-Preisträger 2021

Mit dem DAAD-Preis werden internationale Vollzeit-Studierende mit guten Studienleistungen ausgezeichnet, die äußerst motiviert im Studium sind und herausragendes gesellschaftliches und soziales Engagement zeigen. In diesem Beitrag berichtet der Preisträger von seinem Weg nach Mosbach und seinen Plänen für die 1.000€ Preisgeld.

Mein Name ist Petr und ich komme aus Slaný in Tschechien, einer in etwa gleichgroße Stadt wie Mosbach, die ungefähr 30 Kilometer nordwestlich von Prag liegt.

Heute befinde ich mich auf der Zielgerade zu meinem Bachelor-Abschluss an der DHBW in Mosbach. Das Studium an der DHBW würde ich als einen ständigen Wechsel zwischen der Hochschule und meinem dualen Partner, der Adolf Würth GmbH & Co. KG, dem Marktführer im Vertrieb von Montage- und Befestigungselementen, beschreiben. An der DHBW durfte ich mir die theoretischen Grundlagen aneignen, welche ich bei meinem dualen Partner direkt in die Praxis umsetzen durfte. Dieser „Wechsel“ zwischen Theorie und Praxis hat genau das erfüllt, was ich mir zu Beginn des Studiums erhofft habe. Es hat mich sehr konkret auf meinen kommenden Einstieg in das Berufsleben vorbereitet, den ich bei der Würth-Gruppe antreten darf. Aus diesem Grund würde ich mich auch heute, genau wie vor drei Jahren nach meinem Abitur, für ein Duales Studium an der DHBW entscheiden. Damals waren mir besonders zwei Aspekte wichtig.

Der erste war, dass ich dual studieren wollte. Das Konzept des Dualen Studiums habe ich an einer Studium-Info-Veranstaltung kennengelernt und war davon sofort überzeugt. Bereits damals sah ich die direkte Verbindung zwischen Theorie und Praxis als ein wichtiges Element für meine Weiterentwicklung und kann dies, kurz vor meinem Abschluss, nur bestätigen.

Der zweite Aspekt war, dass ich im Ausland studieren wollte. In einer globalisierten Welt, in der wir heute leben, erachte ich es für besonders wichtig, dass man immer wieder seine Horizonte erweitert, neue Kulturen und Menschen kennenlernt und somit zu einem friedlichen „Miteinander“, wie wir das beispielweise in Europa kennen, seinen Beitrag leistet. Auch aus diesem Grund hat mich das zwischenkulturelle Agieren schon seit immer neben dem Handel und der Technik besonders interessiert. Somit war die Entscheidung für die Studienrichtung BWL-Handel mit der Vertiefung internationaler technischer Handel recht einfach. Die internationale Ausrichtung des Studiengangs sowie der Hochschule wurde zusätzlich durch ein Auslandssemester, das ich im vierten Semester absolvieren durfte, unterstrichen.

Das Auslandssemester in den USA war für mich, auch wenn es aufgrund der Corona-Pandemie verkürzt wurde, eine enorme Bereicherung und eine weitere Möglichkeit zu meiner persönlichen Weiterentwicklung, was mir auch in Zukunft enorm helfen wird.

An der DHBW in Mosbach selbst schätze ich die praxisorientierte Form der Vorlesungen. Diese werden noch dadurch verstärkt, dass viele Professoren und Dozenten direkt aus der Praxis kommen und die Vorlesungen um eigene Erfahrungen und Erlebnisse bereichern. Des Weiteren gefällt mir in Mosbach die persönliche Nähe zu den Professoren sowie die offene Diskussion, die an der DHBW in Mosbach gelebt wird.

Für die Zukunft wünsche ich mir, dass die Pandemie endlich Mal ein Ende hat und die Präsenzveranstaltungen wieder möglich werden. Denn das „Miteinander“ hat in dem letzten Jahr gelitten.

Künftig würde ich mich freuen, wenn sich mehr Studierende dazu entscheiden, im Ausland zu studieren oder an Auslandssemestern teilzunehmen. Die Welt ist offener wie nie zuvor und es liegt auch an unserer Generation, wie diese zukünftig aussehen wird. Das zwischenkulturelle „Miteinander“ und den Austausch unter uns Studierenden ist für eine friedliche Zukunft von großer Bedeutung. Neben diesem allgemeinen Aspekt gibt ein Auslandsaufenthalt einem viele Erfahrungen und die Möglichkeiten, die im Anschluss daran offenstehen, sind wesentlich größer, als zuvor. Außerdem lernt man nicht nur die Welt, sondern auch sich selber ein Stück weit besser kennen.

Die Förderung durch diesen Preis wird, um im BWL-Jargon zu bleiben, reinvestiert. Ich würde gerne ein berufsbegleitendes Masterstudium an meinen Bachelor an der DHBW anschließen und die Förderung durch den DAAD Preis unterstützt mich bei der Finanzierung, wofür ich schon jetzt sehr dankbar bin.