Labore und Ausstattung

Kreide und Tafel reichen nicht mehr

Unsere Elterngeneration konnte das Verfallsdatum von Technologien vielleicht in Jahrzehnten messen - heute sind es Monate. Für eine Hochschule mit technischen Studiengängen entstehen hieraus hohe Anforderungen an die technische Ausstattung. High-Tech an der DHBW Mosbach findet in den Laboren statt:

CAD-Labor

Im CAD-Labor steht den Studierenden eine Vielzahl an Softwareprodukten zur Verfügung. U.a. sind dies: Für Computer Aided Design (CAD): CATIA V5 (Dassault Systems), SolidWorks, AutoCAD, Nemetschek Allplan Für Computer Aided Manufacturing (CAM): CAM-Modul CATIA V5 (Dassault Systems), KukaSIM Für Computer Aided Engineering (CAE): CAE-Modul CATIA V5 (GSA), Altair Hypermesh, Altair Hypershape für CATIA, CD-Adapco Star-CD, CD-Adapco Star-CCM+, Esteco Mode Frontier Für Computer Aided Quality Control (CAQ): Calypso (Zeiss) Standorte: Lohrtalweg, Gebäude A, Räume 0.12, 0.13, 0.14, 0.15 und 1.27

Nach oben

CIM-Labor

ALT Text fürs CIM Labor

Das CIM-Labor der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach: 
CNC-Universaldrehmaschine, Universalfräsmaschine, Industrieroboter, Portalmeßgerät. Standort: Lohrtalweg, Gebäude A, Raum U.30

Nach oben

Labor Elektrotechnik

Neben Signalgeneratoren und Oszillographen zur Inbetriebnahme und zum Aufbau von elektronischen Schaltungen findet man hier auch drei Laboringenieure, die den technischen Betrieb aufrechterhalten und die den Studierenden bei der Durchführung ihrer Studienarbeiten zur Seite stehen. Unsere Laboringenieure betreuen auch alle weiteren Elektrotechnik- und Mechatroniklabors. Standort: Lohrtalweg, Gebäude A, Raum 0.18

Lerninhalte

  • Löttechnik
  • Messtechnik (Signalgeneratoren und Analysatoren bis 1,8GHz) 
  • Energietechnik 
  • Antriebs- und Steuerungstechnik

Nach oben

Labor Grundlagen der Elektrotechnik und Mikrocontroller

Hier unternehmen die Studenten ihre ersten „Gehversuche” im Aufbau elektronischer Schaltungen. Diese werden auf ihre Eigenschaften hin untersucht. Die Kenntnis der Grundschaltungen ist eine wichtige Grundlage für die Studienarbeiten während des Vertiefungsstudiums.

Standort: Lohrtalweg 10, Gebäude A, Raum 0.23

Lerninhalte

  • Umgang mit Messgeräten (Multimeter, Oszillograf, Signalgenerator)
  • Aufbau und Inbetriebnahme elektronischer Grundschaltungen
  • Kennen lernen ihrer Bedeutung für die Signalverarbeitung

Nach oben

Labor Mikrocontroller und digitale Signalprozessoren

In diesem Labor wird die Verwendung von Mikrocontrollern, DSPs und PLDs demonstriert und eingeübt. Das Wissen um Funktion und Anwendung von programmierbaren Bausteinen ist eine unverzichtbare Voraussetzung zur Entwicklung konkurrenzfähiger Produkte.

 

Standort: Lohrtalweg, Gebäude A, Raum 0.23

Lerninhalte

  • Programmierübungen mit Mikrocontrollern, Signalprozessoren und programmierbaren Logikschaltkreisen.

Nach oben

Labor Automatisierungstechnik

Hier finden Laborübungen zu den Vorlesungen Automatisierungstechnik und Aktorik statt. Die Studierenden lernen an Modellen, wie man Fertigungsabläufe automatisiert.

Standort: Lohrtalweg, Gebäude A, Raum 0.24

Lerninhalte

  • Speicherprogrammierbare Steuerungen SPS (SIMATIC S5,S7 / B&R)
  • Pneumatische Modelle
  • Elektrische Antriebstechnik
  • Modell eines automatischen Fertigungszentrums

Nach oben

Labor Messtechnik und Sensorik

Am praktischen Umgang lernen die Studenten die richtige Verwendung von Sensoren zur Erfassung und Quantifizierung physikalischer und chemischer Größen.

Standort: Lohrtalweg, Gebäude A, 0.27

 

Lerninhalte

  • Erfassung von physikalischen Größen mit Lasermesstechnik
  • Farbmetrik
  • Temperaturmesstechnik
  • Messen mit Ultraschall
  • Strömungsmesstechnik
  • Mikromechanische Sensoren

Nach oben

Labor Mechatronik

Was in der Theorie gelernt und in Einzelschritten studiert wurde, wird an komplexen mechatronischen Systemen vertieft. Die Anlagen werden von den Studierenden entwickelt, betrieben und dokumentiert. Die Bedienung der Anlagen unter dem Aspekt größtmöglicher Sicherheit gehört ebenso dazu wie die professionelle Erfassung und Verarbeitung zahlreicher Betriebsdaten.

Standort: Lohrtalweg, Gebäude A, 0.31

Lerninhalte

  • Mechatronische Systeme in der praktischen Anwendung

Nach oben

Labore für Holztechnik und Holz-BWL

Für die Studiengänge Holztechnik und Holz-BWL stehen fünf hervorragend ausgestattete Labore zur Verfügung, die im Folgenden näher beschrieben werden.

 

 

 

 

 


Labor für Holzmikrokospie bzw. Holzanatomie

Hier finden die Studenten ein großes Labor mit Mikroskopen vor. Das Labor verfügt über eine Sammlung von über 100 einheimischen und exotischen Holzarten. Die Studenten können verschiedene Holzmuster unter dem Mikroskop betrachten und analysieren. Standort: Lohrtalweg, Gebäude A, Raum 0.36

Labor Klebstofftechnik

In diesem Labor lernen die Studenten

  • das Verleimen von Beschichtungen auf verschiedenen Holzwerkstoffen
  • die Vorbereitung der Leime
  • Zusammenfügen der Furniere

Ausstattung: Viskositätsmesser, Laborpresse Standort: Lohrtalweg, Gebäude A, Raum 0.33

Labor Oberflächentechnik

Die Studenten lernen

  • wie man Oberflächen behandelt
  • verschiedene Lackauftragsverfahren, wie z.B. Spritzen, Gießen, Walzen
  • Qualitätsprüfung, z.B. Abrieb-, Kratz- und chemische Prüfung

Ausstattung: Umflufttrockner, UV- und Infrarot-Trockner Standort: Lohrtalweg, Gebäude A, Raum 0.32

Holzwerkstatt

Zu den wichtigsten Lernhinhalten in der Holzwerkstatt zählt die Materialvorbereitung für Laborübungen und Studienarbeiten. Ausstattung: Kombimaschine (zum Sägen, Fräsen, Hobeln, Dickhobeln und Bohren), eine Breitbandschleifmaschine und eine Bandkreissäge. Außerdem befindet sich in dem Raum eine fantastische Modellfabrik. Das Bild zeigt kreative Studentenarbeiten im Labor Holztechnik Standort: Lohrtalweg, Gebäude A, Raum U.28

Nach oben

Netzwerk-Labor des Studiengangs Informationstechnik (IT)

Das Netzwerk-Labor ist gemäß den neuesten Standards der Netzwerktechnik ausgestattet und erfüllt insbesondere alle Voraussetzungen der an der DHBW Mosbach etablierten Cisco Local Academy.
Das Netzwerk-Labor des Fachbereichs Informationstechnik ist in die Vorlesungen Datenschutz und Datensicherheit, Netzmanagement und Kommunikationstechnik integriert, um spezielle Themenbereiche der Lehre praxisgerecht zu unterstützen und zu ergänzen. Die Cisco Local Academy wurde im July 2005 als „Registered Networking Academy“ zertifiziert. Involviert in das Worldwide Cisco Learning Environment erhalten die Studenten im Rahmen des IT-Studiums die Ausbildung zum CCNA (Cisco Certified Network Associate) mit Zertifikat nach erfolgreicher Absolvierung der entsprechenden Prüfungen. Standort: Lohrtalweg, Gebäude B, Raum 0.15

Nach oben

Verfahrenstechnisches Labor

Übung im VT-Labor

Verfahrenstechnik (VT) beginnt beim morgendlichen Kaffee- oder Teekochen im Haushalt (thermische VT), erstreckt sich über die Ermittlung von Schüttguteigenschaften zur Auslegung von Silos (mechanische VT) bis hin zur Optimierung von Prozessen der Wasserreinigung (biologische und chemische VT).

Das verfahrenstechnische Labor der DHBW Mosbach besitzt eine Vielzahl von Einrichtungen zur Ermittlung von Stoffeigenschaften sowie Versuchsanlagen, die den Studierenden während der Laborübungen und Studienarbeiten wesentliche Zusammenhänge für die praktische Anwendung vermitteln.

Hier eine Auswahl:
a) mechanische VT

  • Streulichtspektrometer zur Partikelgrößenbestimmung von Aerosolen im Bereich von 0,2 bis 40 µm
  • Vibrationssiebmaschine zur Ermittlung von Partikelgrößenverteilungen
  • Gaszyklon zur Untersuchung des Trennverhaltens von Partikeln aus einer Luftströmung 
  • Querstromfiltration mit Poren < 2 µm zur Untersuchung wichtiger Einflussparameter des Trennprozesses
  • Ringscherzelle zur Ermittlung von Schüttguteigenschaften
  • Viskosimeter verschiedener Bauart zur Beschreibung der Fließfähigkeit von Flüssigkeiten
  • Tensiometer zur Ermittlung der Oberflächenspannung von Flüssigkeiten


b) thermische VT

  • Verschiedene Lehrsysteme wie Wärmepumpe, Rektifikation, Gasabsorption, Verdampfung, Trocknung


c) chemische VT

  • Lehrsystem mit Rührkessel, Rührkesselkaskade, Chargenreaktor, Rohrströmungsreaktor


Standort: Lohrtalweg 10, Gebäude A, Räume U.26 und 0.35


Nach oben

VR-Labor

Im Labor für Virtual Reality haben unsere Maschinenbau-Studenten der Vertiefungsrichtung Virtual-Engineering die Möglichkeit, 3D Technologie in ihrer ganzen Bandbreite kennen zu lernen. Mit der Power Wall tauchen wir ein in virtuelle Welten und können Bauteile und Baugruppen aus dem 3D CAD betrachten und begreifen.

Der Einsatz moderner Simulationstechnologien in Form virtueller Ein- und Ausbauuntersuchungen sowie Ergonomieuntersuchungen bilden die Grundlage für kurze und wirtschaftliche Produktentwicklungen. Im VR – Labor werden diese Technologien  im Rahmen von Laborübungen und Projektarbeiten vermittelt.

Mit einem 3D Scanner werden Flächen abgetastet und in 3D Modelle für die Weiterverarbeitung im 3D CAD und zum Betrachten and der Power Wall umgewandelt.

Unsere Rapid Prototyping Maschine ermöglicht das schnelle Produzieren von Prototypen direkt aus dem 3D CAD.

An leistungsstarken Rechnern führen unsere VE Studenten Berechnungen im Bereich Strömungsberechnung, Mehrkörpersimulation, FEM sowie gekoppelte Simulation mit MpCCI durch. Standort: Lohrtalweg, Gebäude A, Raum 0.16

Lehrinhalte

  • Virtuelle Ein- und Ausbauuntersuchungen
  • Ergonomieuntersuchungen
  • Darstellung von Berechnungsergebnissen an der Power Wall
  • 3D CAD
  • Strömungsberechnung
  • FEM Berechnung
  • Mehrkörpersimulation
  • Gekoppelte Berechnungen (z.B. Fluid-Strukturberechnungen)
  • Flächenrückführung mit dem 3D Scanner
  • Rapid Prototyping

Nach oben