Informationen zum Umgang mit dem neuen Coronavirus

Das neue Coronavirus (SARS-CoV-2) breitet sich weltweit weiter aus. Auch die Infektionsfälle in Baden-Württemberg steigen weiter an. Die DHBW hat ein Lagenzentrum gebildet und informiert Mitglieder und Angehörige der Hochschule kontinuierlich zum aktuellen Sachstand sowie zu geeigneten Verhaltensweisen und Hygienemaßnahmen.

Update 26.03.2020

Änderungen zur Version vom 23.03.2020: Anpassung Einschätzung der Gesundheitsgefährdung in Deutschland, Erweiterung Risikogebiete in FAQ "Allgemeine Hinweise und Handlungsempfehlungen". Beachten Sie auch die Hinweise und FAQs auf www.mosbach.dhbw.de/cov2

Seit Anfang des Jahres leiden weltweit mehr und mehr Menschen an einer durch das neuartige Coronavirus ausgelösten akuten Atemwegserkrankung (COVID-19). Die potenzielle Gesundheitsgefährdung in Deutschland schätzt das Robert Koch-Institut aktuell als hoch ein, für Risikogruppen als sehr hoch. Diese Gefährdung variiert aber von Region zu Region und ist in besonders betroffenen Gebieten höher. Das Auswärtige Amt spricht aktuell eine generelle Reisewarnung für nicht notwendige touristische Reisen ins Ausland aus.

Um der schnellen Ausbreitung des Coronavirus weiter entgegenzuwirken, hat die DHBW den Präsenzbetrieb ab Montag, den 16. März weitgehend eingestellt. Grundlage ist eine Verordnung der Landesregierung, den Studienbetrieb bis einschließlich 19. April zu unterbrechen. Die Hochschule trägt durch diese vorsorgliche Maßnahme dazu bei, persönliche Kontakte auf das absolut Notwendige zu beschränken und Ansteckungsrisiken zu verringern. Zuvor war durch Erlass des Wissenschaftsministeriums bereits der Vorlesungsbetrieb an der DHBW, wie auch an anderen Landeshochschulen, unterbrochen worden.

Studierenden und Beschäftigten der DHBW raten wir von Reisen ins Ausland ab.

Personen, die sich in einem vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebiet oder in der Schweiz, in Österreich, Italien, Frankreich, Dänemark oder Luxemburg aufgehalten haben, sollten - unabhängig von Symptomen - unnötige Kontakte vermeiden und 14 Tage zu Hause bleiben. Es gelten die kommunizierten Empfehlungen für Studierende und Beschäftigte der Hochschule bezüglich Onlinestudium, Home-Office oder Freistellung. Personen, die innerhalb von 14 Tagen nach Rückkehr Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall, u.a. entwickeln, sollten nicht notwendige Kontakte vermeiden und zuhause bleiben. Setzen Sie sich bitte umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung oder nehmen Kontakt mit dem kassenärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116117 auf. Entsprechendes gilt für Personen die aktuell an COVID-19 erkrankt sind. Bitte informieren Sie zudem Ihre Studienakademie oder Ihren Vorgesetzten.

Personen, die (unabhängig von einer Reise) einen persönlichen Kontakt zu einem Patienten hatten, bei dem das Coronavirus im Labor nachgewiesen wurde, sollten sich unverzüglich und unabhängig von Symptomen an ihr zuständiges Gesundheitsamt wenden.

Für Fragen zum Corona Virus hat das Landesgesundheitsamt eine Hotline eingerichtet. Sie erreichen die Mitarbeiter*innen Mo.-Fr. zwischen 9 und 16 Uhr telefonisch unter 0711 904-39555. Darüber hinaus finden Sie auf der Webseite des Gesundheitsamts Empfehlungen zum Schutz vor Infektionen in Deutschland.

In der aktuellen Situation kommt es, neben der medizinischen Versorgung, in ganz besonderer Weise darauf an, Verantwortung für sich selbst und damit auch für die Gesundheit anderer zu übernehmen. Um das Gesundheitssystem zu entlasten, werden die Unterstützung und das solidarische Mitwirken jeder*jedes Einzelnen benötigt. Home-Office ist eine dieser Maßnahmen, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen und weitere Infektionen zu minimieren. Für den Umgang mit dieser Situation hat DHBW Professor Jan Kizilhan mit seinem Team ein Empfehlungspapier verfasst.

Nachfolgende Links führen Sie auf Seiten verschiedener offizieller Stellen. Hier finden Sie kontinuierlich aktualisierte Informationen zur Lage in den betroffenen Gebieten, zur möglichen Gefährdungslage in Deutschland sowie konkrete Verhaltensempfehlungen.
 

Weiterführende Informationen:
Robert Koch Institut: Allgemeine Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)
Robert Koch Institut: Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus
Auswärtiges Amt: Aktuelle Reisewarnungen
Bundesgesundheitsministerium: Informationen zum Coronavirus
Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Infektionsschutz
Empfehlungen des Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)
Psychische Gesundheit und psychosoziale Aspekte zu COVID-19

Corona Virus Information for International Partners

 

Informationen zur Lage an der Studienakademie Mosbach und dem Campus Bad Mergentheim

Hier finden Sie die Informationen zum Studienbetrieb an der DHBW Mosbach und zu Veranstaltungen: www.mosbach.dhbw.de/cov2