Was bringt uns die Raumfahrt?

Vortragsabend an der DHBW Mosbach

Der Weltraum. Unendliche Weiten. Diese berühmten ersten Worte der Kult-Serie Star Trek stehen für das menschliche Streben nach der Erforschung immer neuer, weit entfernter Ziele. Heute sind wir in der Lage alle Meere zu überqueren, den Planeten zu umrunden, ohne nachzutanken oder zum Mond zu fliegen. Der Frage nach dem Sinn, aber auch dem Preis der Raumfahrt ging Wolfgang Stuchlik in seinem Vortrag an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach auf den Grund.

Als die moderne Raumfahrt 1957 ins Bewusstsein der Bevölkerung rückte, war die Welt durch zwei Weltkriege verändert, die Menschen waren wieder motiviert, neue technische Ziele in Angriff zu nehmen. Der Referent erklärte die Entwicklung der Raumfahrt von damals bis heute und ludt ein, über Sinn und Zweck und die Frage „Was verdanken wir der Raumfahrt?“ zu diskutieren.

Über den Referenten

Wolfgang Stuchlik ist Jahrgang 1957, also genau in dem Jahr geboren, als die moderne Raumfahrt erstmals von der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde. Nach Ausbildung und Studium der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik begann er 1984 eine Tätigkeit als Entwicklungsingenieur in der Raumfahrt beim Institut für Kosmosforschung (IKF) in Berlin.

Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs wechselte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter zum Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Dort ist er im Bereich Prüfstände für die Ariane-Triebwerke tätig und verantwortet die Prozess- und Messtechnik. Seit 2005 ist er als externer Lehrbeauftragter an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach im Studiengang Maschinenbau aktiv.