STEP

STEP (Short-Time Exchange Programme) is a bilateral extracurricular student exchange programme of DHBW Mosbach, Campus Bad Mergentheim and Centria University of Applied Sciences in Kokkola, Finnland.

STEP is part of the Baden-Württemberg-STIPENDIUM for University Students –BWS plus,
a programme of the Baden-Württemberg Stiftung

STEP ...

  • is a two-week student exchange program of Centria University of Applied Sciences, Kokkola, Finland and DHBW Mosbach – Campus Bad Mergentheim, Germany
  • includes a one week period in Finnland (March) and a one week period in Germany (September) organized by participating students and university staff
  • addresses first year students in order to give them a low-threshold international experience right at the beginning of their studies as a potential door opener for further longer period of study abroad (semester abroad, study projects abroad, bachelor thesis abroad, etc.)
  • provides an intensive intercultural experience because students host students (i.e. the Finnish students will host the German students during the period in Finland and vice versa). This guarantees deep insights into the everyday culture in each country
  • includes an insipirng one week program with university life, facorty tours, cultural experiences, sightseeing, and much more
  • is financed by the Baden-Württemberg Stiftung with a 400€ allowance for each participating student (300€ for travel period, 100€ for hosting period) for max. 8 students from each university

Travel Periods

DHBW students visit Centria University of Applied Sciences: week 13/2022

Centria students visit DHBW Mosbach - Campus Bad Mergentheim: September/2022 (exact date not fixed yet)

Intercultural Training

Online Intercultural Training sessions (links will be provided via moodle or email):

March 3rd 2022: 1:00 p.m. - 4:15 p.m. (German time)

March 4th 2022: 1:00 p.m. - 4:15 p.m. (German time)

Finland March 2022

Quotes Participants 2022

Daniel Stetel (Continental):

Das Austauschprogramm ist gut um einzigartige Erfahrungen zu sammeln, wie einen Spaziergang auf dem zugefrorenen Meer bei bildhafter Kulisse, genau wie man sich Finnland vorstellt. Diese und viele weitere Erlebnisse, sowie die hochmoderne Uni in Kokkola laden förmlich dazu ein einen angenehmen Aufenthalt zu haben und es auf jeden Fall weiter zu empfehlen.

Janik Müller (Ziehl-Abegg)

Es war auf jeden Fall die richtige Entscheidung mich für das STEP Programm zu bewerben. Finnland ist ein wirklich schönes Land und wir hatten eine sehr gute Zeit dort. Wir haben viel unternommen und viel gesehen. Besonders der Besuch bei den Rentieren. Alles in allem habe ich viel erlebt und viele Erfahrungen gesammelt.

Justin Haidt (GEMÜ):

Das STEP Programm ist bisher das beste was mir die DHBW geboten hat. Wir hatten eine Woche lang die Möglichkeit das Leben und die Kultur dort kennenzulernen. Es ist eine mega Gelegenheit, seine Englischkenntnisse bzw. Schwachstellen festzustellen und sich auf neue Abenteuer einzulassen. Die Saunakultur in Finnland ist großartig und ein kaltes Bier schmeckt bei 90Grad einfach wundervoll.

Ich würde es jedem Raten, sich für das STEP Programm zu bewerben und sich auf etwas Neues einzulassen.

Denis Kampe (Würth Industrie):

Eine Woche zwangloses Reinschnuppern in den Ablauf und die Gegebenheiten eines möglichen Auslandaufenthalts. Etwas Besseres kann einem Studierenden im Erstsemester nicht ermöglicht werden. Man kann einen intensiven Kontakt mit der finnischen Kultur, der Landschaft und allem was dazu gehört erwarten. Und wer bei den finnischen secondhand Läden nicht zuschlägt, ist entweder reich oder kann die Preise nicht lesen.

Benjamin Schwab (Wittenstein):

Das Programm bietet die einzigartige Möglichkeit bereits im 1. Semester Auslandserfahrung zu sammeln und seinen eigenen Horizont zu erweitern. Vor Ort wurde ich von der modernen Hochschule und der familiären und persönlichen Atmosphäre enorm überrascht. Selbst Professoren werden in Finnland von den Schülern mit dem Vornamen angesprochen. Darüber hinaus waren aufregende Aktivitäten wie Schneeschuhwandern, Schlitten fahren und saunieren fester Bestandteil unseres Programms. Wer da nicht teilnimmt ist selbst Schuld :) Alles in allem ein tolles Projekt, bei dem ich jedem empfehle sich zu bewerben.

Juliana Leute (Würth Industrie):

Die Gastfreundschaft unserer finnischen Austauschpartner war überragend! Die vielen gemeinsamen Momente gaben uns die Möglichkeit, sowohl die finnische als auch unsere deutsche Kultur besser kennenzulernen und wir kommen mit einem großen Schatz an Erlebnissen nach Hause.

Mareike Kühnle (ebmpapst):

 Es ist toll, dass wir im ersten Semester bereits die Chance bekommen, Auslandserfahrungen zu sammeln. Insbesondere in den aktuellen Zeiten ist Völkerverständigung umso wichtiger. Lasst und Brücken bauen anstatt Mauern. Selbst in dieser kurzen Zeit könnten wir eine kleine Brücke zwischen Finnland und Deutschland bauen.

Deborah Häfner (Tec Alliance):

In der Zeit in Kokkola durften ich sehr viel über die Kultur, Traditionen und das Leben in Finnland lernen. Durch das Zusammenleben in einem Haus entstanden schnell gute und intensive Gespräche. Besonders werde ich die finnische Natur im Winter mit ihrer atemberaubenden Schönheit und die Gemeinschaft mit den anderen Studenten vermissen.

How to apply?

DHBW Mosbach students

⇒ via the DHBW STEP moodle-course

Centria University of Applied Sciences students

⇒ Centria will supply interested students with an application form

If you failed to receive an application form from your University, send an email to

step@mosbach.dhbw.de and individually ask for it

!!!   Application period for the 2022 programme is terminated. Application period for the 2023 programme: December 2022  !!!

Contacts

Project Management (DHBW Mosbach - Campus Bad Mergentheim)

Volker Siegismund (Prof. Dr.-Ing. )

Project Management (Centria University of Applied Sciences)

Marja-Liisa Kaakko (Head of Industrial Management Degree Programme)

marja-liisa.kaakko@centria.fi

Mika Kumara (Lic. Tech, M. Sc)

Mika.Kumara@centria.fi

Project Administration (DHBW Mosbach)

Ninotschka Bader